Roséwein

Die Zeit, in denen der Roséwein eher als einfaches Nebenprodukt der Rotweinproduktion behandelt und gehandelt wurden, ist Geschichte und damit Vergangenheit. Der Rosé ist bei vielen Winzerinnen und Winzern ein ernstzunehmender Teil ihres und damit auch unseres Sortiments geworden. Hauptsächlich werden dabei leichte, frische Weine gekeltert, die längst nicht mehr nur über den Sommer sehr beliebt sind. Neben den klassischen Saftabzügen von hochwertigen Rotweinen werden zunehmend Trauben verwendet, die ganz gezielt für Roséweine geerntet werden. Manche Winzerinnen und Winzer gehen sogar noch einen Schritt weiter: Sie pflanzen Rebstöcke speziell für ihren Roséwein an. Dank diesen Trauben, so ausgebaut und selektiert von Hand lesen, entstehen hochwertige Essensbegleiter, die ganzjährig Freude machen. Ein sehr spannendes Thema.