Holger Koch

Weingut Holger Koch
Weingut Holger Koch

Kleinheit, konsequentes Handwerk und fein gestaltete Individualität zeichnen das Familienweingut Holger Koch mit Sitz in Vogtsburg am südwestlichen Kaiserstuhl aus. Die Weinberge sind hoch gelegen, auf zirka 370 Meter, in Bickensohl, im Herzen des Kaiserstuhls. Verwinkelte, windoffene, unverwechselbare Kleinterrassen – Löss, Vulkangrieß, Vulkangestein. Holger Koch erzeugt in erster Linie trockene Burgunder, die Kraft und Lebendigkeit vereinen. Dieser Stil spiegelt die Eigenart der Bickensohler Rebberge. Die Kaiserstühler Sonne bringt kraftvolle Substanz, die Höhenlage und ein stetiger Luftzug hier im Talgang fruchtige Frische.

„Mit dem Vorsatz nur Burgunder zu vinifzieren, begannen wir 1999 unsere Weine selbst auszubauen. Wir wollen lebendige, authentische und eigenständige Weine in unserem kleinen Familienbetrieb anbauen“, so Koch. Gemeinsam mit seiner Ehefrau Gabriele Engesser und seinen Eltern geht es dafür auf zirka acht Hektar in die Reben. Der gelernte und Jahre angestellte Kellermeister machte sich mit dem Erbe seines Vater – damals zwei Hektar – mit Herz und Seele selbständig. Es gibt Zungen, die behaupten, er sei „für alle Weinqualitätsfanatiker genau der Richtige“. Seine Spezialität: „präzise und elegante Burgunder-Weine.“

Um das zu erreichen, pflanzt er von Beginn seiner Selbständigkeit im Ertrag schwache, jedoch extrem hochwertige Burgunder-Stöcke an, die uralt werden können. Seine Trauben, so Experten, erreichen Jahr für Jahr bessere Qualität. Sie be- und umschreiben sie: „Elegant, kraftvoll, mit saftiger Fülle und Finesse, zugleich mit tiefgründiger Frische und strahlender Mineralität.“

Dicker Lössboden auf Vulkangestein in der Höhe zwischen 300 und 380 Meter verschaffen seinen aromatischen, kleinbeerigen Trauben schon am Rebstock ihren speziellen Charakter. Spontangärung, kleine Edelstahltanks und Holzfässer bis hin zum „nur“ leichten Filtrieren bilden die Erfolgsbasis in Kochs Weinkeller. Das Ergebnis: traumhafte weiße und rote Burgunder-Weine. Zu der Weiß-, Grau- und Spätburgunder-Kollektion gesellt sich seit rund zehn Jahren sein Chardonnay hinzu. Sein Anteil steigt von Jahr zu Jahr. Und nachhaltiger Anbau ist Holger Koch wichtig. Das heißt für den Weinbauern, seine Reben abhärten, gegen Krankheiten und Einflüsse der Witterung. Natürliches Düngen zählt dazu. Die „chemische Keule“ ist bei ihm verpönt. Der Winzer schwört auf „Heimatweine mit unverwechselbarer Herkunft“.

Gefeiert und gelobt werden „der bescheidene, kluge Badener“ und seine Kreationen im aktuellen Weinführer (2021) „Der Feinschmecker“: „ … Seine Weine sind Monumente an Klarheit, Präzision, Finesse und Spannung. …“ Koch selbst sagt: „Ich versuche, authentische, harmonische, lebendige Weine zu machen.“ Das gelingt ihm vorzüglich.

Das Winzerpaar freut sich, dass ihre Reben in der wärmsten Ecke Deutschland gedeihen. „In leicht erhöhter Lage, was Hitzeperioden mildert und für kühle Nächte sorgt“, so Holger Koch und Gabriele Engesser. Was ihren „Kaiserstuhl Burgunder“, „Herrenstück Lagenwein“, „***Selectionswein – Große Gewächse“ und „Reserve“ ganz offenbar besten bekommt. Siehe allein das aktuelle „Gault Millau“-Prädikat: „Deutsche Spitze … .“

Copyright, ab 2021: Deutsche Weine & Das Rechtschreib- und Korrekturbüro „Die Anti-Fehlerteufel“ – Autor: Werner Herkert