Dreissigacker

Weingut Dreissigacker
Weingut Dreissigacker

Die Weinberge um Bechtheim und Westhofen sind sein Reich. Jochen Dreissigacker hat sich für den ökologischen An- und Ausbau seiner Reben und damit Weine im Wonnegau entschieden. Das heißt für ihn und seinen gesamten Familienbetrieb: hochwertiger, unverfälschter, trockener Riesling und eine lange Zeit der Reife für ein hohes Lagerpotential. Und ebenso Burgunder-Weine. Dreissigacker-Weine sollen Charakter zeigen und Genuss und Freude beim Trinken bereiten. Das Lob „great, fresh and fruity“ ernten sie in vielen unserer Nachbarländer. „Groß, frisch und fruchtig“, das erkennen und unterschreiben jedoch auch heimische Genießer*innen.

Als Jochen Dreissigacker vor 16 Jahren, 2005, das Weingut seiner Eltern in Bechtheim übernimmt, ist alles ein Wagnis. Wurde vor dieser Zeit der überwiegende Teil der Ernte noch über die damals angegliederte Straußwirtschaft und an Selbstabholer vermarktet, setzt er auf hochwertigere Qualität für Gastronomie bis zum Fachhandel.

Unser erster Besuch bei Dreissigacker war 2009. Der „Verkostungsraum“ bestand damals aus einem Tisch, einer Eckbank und einer kleinen Theke mit Gläserschränkchen in Eiche rustikal, positioniert im Treppenhaus des angegliederten Wohnhauses.

Zwischen diesem Besuch und dem wohl radikalsten Wandel in der Geschichte des sich über Generationen im Familienbesitz befindlichen Weinguts, einem ökologisch ausgelegten Neubau, liegen gerade mal neun Jahre. Er wird im Mai 2018 feierlich eingeweiht. Heute hochmodern auf 3.800 Quadratmetern und an unserem „Bio“-Zeitgeist angepasst, präsentiert der Inhaber seinen Betrieb. In den „Reben 1“ trifft Design auf höchsten technischen Standard, guter Geschmack auf Präzision. Die ganze Manufaktur ist auf Nachhaltigkeit ausgelegt. Inzwischen werden rund 280.000 Flaschen dank 45 Hektar Rebstöcke produziert. Der Ertrag liegt im Schnitt bei 48 Hektoliter je Hektar. Wir ziehen den Hut vor dieser sensationellen Leistung in so wenigen Jahren.

Ein entscheidender Faktor hin zu diesem Erfolg: der Wandel zu biologischem Weinbau und Nachhaltigkeit. Naturnahe, herausragende Weine dank Begeisterung, Ehrgeiz, Hingabe und Leidenschaft, und all das in echter, ehrlicher und harter Hand- und Teamarbeit. Weine mit Namen wie „Aulerde“ „Geyersberg“, „Hasensprung“, „Kirchspiel“, „Rosengarten“ und „Morstein“ stehen nicht nur für ihre jeweilige Lage und damit ihre Herkunft. In goldenen Lettern auf schwarzen Etikett stehen sie auch für Klasse, Stil und Qualität – auf nationalem und internationalem Niveau. Zugleich sollen sie, so der Wunsch des Machers, nicht „Everbodys Darling“ sein. Sie sollen polarisieren und ihre eigene „Fangemeinde“ finden. Zum Beispiel die Weine mit dem Namen „Wunderwerk“. Oder wie es bei den Dreissigackers heißt: „Junge Reben – großes Kino.“

Zum vielköpfigen Gemeinschaftswerk auf dem innovativen Familiengut gehören auch die „Legenden“. Dazu „Kapitän“ Jochen Dreissigacker: „Einen Wein ‘Legenden’ zu nennen hat nichts damit zu tun, dem Selbstlob verfallen zu sein. Nein. Ganz im Gegenteil. Es ist eine dankende Verneigung. Legenden ist eine Serie die Persönlichkeiten ehrt, die meinen Weg begleitet oder mich inspiriert haben. Eine Hommage an Mentoren, Ikonen, Helden und Kultfiguren. Wie Klaus Keller, die Winzerlegende aus Rheinhessen, der ich unseren ersten Legenden-Spitzenwein, den Jahrgang 2014, gewidmet habe.“

Die Weinberge sind überwiegend mit Weißweinsorten bestockt: über 60 Prozent mit Riesling. Hinzu kommen Weiß-, Grauburgunder, Chardonnay und Rieslaner sowie die Rotweinsorten Spätburgunder und St. Laurent. Die Weißweinkollektion wird ganz aktuell im „Eichelmann 2021“ als „die beste“ ausgezeichnet. Dreissigacker wird als „Weltklasse Weingut“ von dessen Kritiker*innen betitelt und gefeiert.

Unsere besondere Empfehlung: Der Bechtheimer Chardonnay ist ein kraftvoller, würziger Vertreter seiner Art. Perfekt zu kurz gebratenem Fleisch oder saftigem Grillgut.

Das Weingut ist Mitglied bei „Maxime Herkunft Rheinhessen“, „Message in a bottle“ und „Pro Riesling“.

Copyright, ab 2021: Deutsche Weine & Das Rechtschreib- und Korrekturbüro „Die Anti-Fehlerteufel“ – Autor: Werner Herkert