Allgemeine Geschäftsbedingungen

Stand März 2017
Hier finden Sie unsere AGB als PDF zum Ausdrucken.

Übersicht


§ 1 Allgemein

(1) Sämtliche Vertragsbeziehungen zwischen Deutsche Weine – Club House Event GmbH – (nachfolgend auch Deutsche Weine) und deren Kunden (nachfolgend auch „Besteller“) unterliegen den nachfolgend aufgeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Bestellung jeweils gültigen Fassung – soweit in einzelnen Klauseln nicht explizit auf die isolierte Verwendung für gewerbliche Kunden hingewiesen wird.

(2) Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Auslieferung und Zustellung von Waren, die der Besteller über Telefon, Internet, per E-Mail, schriftlich oder per Fax bei Deutsche Weine bzw. der von ihr betriebenen Website https://www.deutsche-weine.com/ bestellt. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen und kommen ohne vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung durch Deutsche Weine nicht zur Anwendung.

(3) Hinsichtlich von Vertragsverhältnissen zu Gewerbetreibenden gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen mit der Maßgabe, dass etwaige Widerrufsrechte nicht gewährt werden. Auf die einschlägigen Vorschriften des HGB, insbesondere § 377 HGB wird verwiesen. § 6 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen findet auf Vertragsverhältnisse zu Gewerbetreibenden, Kaufleuten und juristische Personen des öffentlichen Rechts keine Anwendung.

§ 2 Vertragsschluss, Preise, Subskription und Reservierung

(1) Deutsche Weine wird dem Kunden den Eingang seiner Bestellung („Angebot des Kunden“) vor Zustandekommen des Vertrags bestätigen. Deutsche Weine kann das Angebot des Kunden innerhalb eines Zeitraums von zwei Wochen annehmen. Der Vertrag kommt dann zustande, wenn das Angebot des Kunden von Deutsche Weine durch Erklärung (zumindest) in Textform, auch per E-Mail angenommen wird.

(2) Alle auf der Website aufgeführten Preise verstehen sich inklusive der gültigen deutschen Mehrwertsteuer (derzeit 19 %). Bei Bestellungen aus Nicht-EU-Ländern können zusätzliche Kosten wie Zollgebühren, Alkoholsteuern o. Ä. anfallen. Diese Kosten sind in den auf der Website aufgeführten Preisen nicht enthalten und werden dem Empfänger vom jeweils zuständigen Zollorgan bei der Einfuhr direkt berechnet.

(3) Die zum Zeitpunkt der Bestellung durch den Kunden auf der Website aufgeführten Preise und Konditionen sind für Deutsche Weine nur in Gestalt der jeweiligen Auftragsbestätigungen bindend. Auftragsbestätigungen mit von der Webseite abweichenden Konditionen stellen jeweils ein neues Angebot auf Abschluss eines Vertrages dar. Sollten auf der Website Schreib-, Druck- oder Rechenfehler vorliegen, wird Deutsche Weine den Kunden darüber informieren.

(4) Die Rechnungen erhält der Kunde per E-Mail als PDF-Datei oder beiliegend in dem Weinpaket. Deutsche Weine behält sich vor, einzelne Artikel nur in haushaltsüblichen Mengen auszuliefern.

(5) Kann Deutsche Weine eine Bestellung nicht ausführen, da ein Produkt nicht lieferbar ist, wird Deutsche Weine den Kunden unverzüglich über die Nichtverfügbarkeit informieren und Gegenleistungen des Vertragspartners erstatten. Sollte ein auf der Website aufgeführter Artikel nicht verfügbar sein, wird Deutsche Weine den Kunden darüber informieren und bietet, falls vom Besteller gewünscht, die Lieferung eines Ersatzartikels an.

(6) Stellt Deutsche Weine nach Vertragsabschluss fest, dass bestellte Ware, ohne dass es Deutsche Weine dies vertreten müsste (zum Beispiel durch höhere Gewalt, Nichtlieferung trotz rechtzeitiger Nachbestellung etc), auf absehbare Zeit nicht geliefert werden kann, darf Deutsche Weine vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall wird der Kunde unverzüglich benachrichtigt und bereits geleistete Zahlungen zurückgewährt.

(7) Bei den auf der Website enthaltenen Flaschenabbildungen kann ein Jahrgang angegeben sein, der nicht immer dem aktuellen Jahrgang des tatsächlich vorhandenen Weines entspricht. Maßgeblich für die Bestellung ist immer die im jeweiligen Artikeltext aufgeführte Jahrgangsangabe. Der Kunde wird darauf hingewiesen, diese Angaben zu beachten.

§ 3 Lieferung

Allgemeine Lieferbedingungen

Die Lieferung erfolgt an die vom Besteller angegebene Lieferadresse.

Alle aufgeführten Pauschalen beinhalten die Transportkosten und die Versandkartonage.

Pro Wein bzw. Produkt können maximal 36 Flaschen bestellt werden. Insgesamt können pro Bestellung maximal 54 Flaschen bestellt bzw. in den Warenkorb gelegt und abgewickelt werden. Darüber hinaus ist es sinnvoll, eine Spedition zu beauftragen. Bitte kontaktieren Sie uns hierzu persönlich.

Zur Ausführung der Lieferung wird zwingend eine Telefonnummer des Empfängers benötigt.

Die Lieferung erfolgt im Regelfall, wenn alle einzelnen Artikel einer Bestellung verfügbar sind. Bei einer vom Kunden ausdrücklich gewünschten Teillieferung trägt der Kunde die eventuell damit verbundenen, anfallenden Versandkosten.

Kommt der Besteller in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist Deutsche Weine berechtigt, Ersatz für den ihr insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zu verlangen.

Die Gefahr eines zufälligen Unterganges oder einer zufälligen Verschlechterung der Kaufsache geht in dem Zeitpunkt auf den Besteller über, in dem dieser in Annahme- oder Schuldnerverzug geraten ist. Sofern der Lieferverzug nicht auf einer von Deutsche Weine zu vertretenden, vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung beruht, ist die Schadensersatzhaftung von Deutsche Weine auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die Begrenzung tritt auch ein, wenn der von Deutsche Weine zu vertretende Lieferverzug auf der schuldhaften Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht beruht.

Paketdienst

(1) Der Versand der vom Kunden bestellten Waren erfolgt üblicherweise per Paketdienst, bei Deutsche Weine sind dies derzeit DHL und UPS.

Für Lieferungen in Europa entstehen für die aufgelistete Länder, folgende Kosten pro Paket:

Landbis 18 Flaschenbis 36 Flaschenbis 54 Flaschenab 55 Flaschen
Deutschland € 6,90
(frei ab € 150)
€ 6,90
(frei ab € 150)
€ 6,90
(frei ab € 150)
auf Anfrage
(frei ab € 150)
Belgien, Luxemburg, Niederlande, Tschechische Republik € 13,00 € 26,00 € 39,00 auf Anfrage
Dänemark, Finnland, Frankreich, Italien, Österreich, Schweden € 16,00 € 32,00 € 48,00 auf Anfrage
Polen, Slowakei, Slowenien, Kroatien € 17,00 € 34,00 € 51,00 auf Anfrage
Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Rumänien, Ungarn € 18,00 € 36,00 € 54,00 auf Anfrage
Griechenland, Großbritannien, Irland, Portugal, Spanien € 20,00 € 40,00 € 60,00 auf Anfrage
Norwegen, Malta € 30,00 € 60,00 € 90,00 auf Anfrage
Schweiz € 40,00 € 80,00 € 120,00 auf Anfrage



Lieferkonditionen für nicht in obiger Liste aufgeführte Länder können direkt bei Deutsche Weine erfragt werden.

(2) Möglicherweise anfallende Zollgebühren und Steuern gehen zulasten des Bestellers.

(3) Bei Lieferungen von über 54 Flaschen kann der Versand auch per Spedition erfolgen. Die von Deutsche Weine mit der Lieferung beauftragten Logistikpartner liefern in der Regel innerhalb von zwei Tagen nach Warenübernahme. Eine Gewähr hierfür übernimmt Deutsche Weine nicht. Feste Liefertermine und/oder schnelle Lieferungen, z. B. innerhalb von 24 Stunden, können grundsätzlich nur per Expresslieferung erfolgen. Die Kosten hierfür trägt der Kunde.

(4) Bei Lieferungen ins Ausland werden dem Kunden von Deutsche Weine die effektiv anfallenden Lieferkosten berechnet. Etwaige anfallende Zölle und Steuern gehen zulasten des Kunden. Die Verpackungseinheiten unserer Artikel sehen, wenn nicht anders angegeben, wie folgt aus: Flaschen zu 0,75 Liter, in Kartons zu 1, 2, 3, 6, 12 oder 18 Flaschen. Bestellungen können vom Kunden, unabhängig von Kartoneinheiten, individuell sortiert und frei zusammengestellt werden.

Same Day Delivery (Frankfurt am Main, Offenbach)

(1) Für Lieferungen entstehen für die aufgelistete PLZ-Gebiete, folgende Kosten pro Paket:

Postleitzahl Lieferadressebis 54 Flaschenab 55 Flaschen
60310, 60311, 60313, 60314, 60316, 60318, 60320, 60322, 60323, 60325, 60327, 60329, 60385, 60386, 60389, 60431, 60435, 60487, 60594, 60596, 60598, 60599, 63067 € 15,00 (frei ab € 180) auf Anfrage (frei ab € 180)
60326, 60388, 60486, 60488 60528 € 17,00 (frei ab € 180) auf Anfrage (frei ab € 180)
60433, 60439 € 20,00 (frei ab € 180) auf Anfrage (frei ab € 180)



(2) Zahlungspflicht bei Auftragsstornierung
(Ziffer 2 gilt nur für gewerbliche Kunden)
Wird eine Abholung oder Auslieferung zu einem Zeitpunkt storniert, zu dem Deutsche Weine bereits einen Dritten mit dem Auftrag betraut hat oder sich der Lieferprozess bereits im Vollzug befindet, ist der Kunde dazu verpflichtet, das volle Entgelt zu bezahlen.

(3) Verhalten und Zusatzentgelt bei gescheiterter Zustellung / Kosten der Rückführung
(Ziffer 3 gilt nur für gewerbliche Kunden)
Eine Zustellung kann nicht an Postfächer oder kodierte Adressen erfolgen. Ist als Adresse eine zentrale Posteingangsstelle (z. B. Pförtner, Empfang, Rezeption) vorgesehen, so erfolgt dort die vertragsgemäße Zustellung.

Wird bei der Zustellung am Ort der Auslieferung der Empfänger nicht angetroffen und keine Person erreicht, die berechtigt ist oder geeignet erscheint, die Lieferung anzunehmen, so wird der Ausliefernde – sofern eine Telefonnummer mitgeteilt wurde – zweimal im Abstand von fünf Minuten versuchen, telefonisch mit dem Empfänger in Kontakt zu treten. Zu einem längeren Zuwarten als zehn Minuten besteht keine Verpflichtung.

Entscheidet sich der Auslieferer hingegen nach eigenem Ermessen zu warten, wird die weitere Servicezeit (Warte- und Ladezeit) mit jeweils € 5,00 pro angefangene 10 Minuten in Rechnung gestellt. Länger als 30 Minuten muss der Auslieferer in keinem Fall warten. Nach Ablauf dieser Zeit gilt der Zustellversuch als gescheitert.

Der Kurier wird Deutsche Weine sodann über die fehlgeschlagene Zustellung informieren und mit diesem das weitere Vorgehen besprechen. Die Rückführung der Sendung an den Abholort oder einen anderen, vom Kunden in diesem Fall zu benennenden Ort, ist kostenpflichtig und wird gemä̈ß den Entgelten für die ursprüngliche Zustellung abgerechnet. Ein wiederholter Zustellversuch bedarf einer Neubeauftragung, für den ein weiteres Entgelt zu zahlen ist.

Ist Deutsche Weine für eine Rücksprache ebenfalls nicht zu erreichen, wird der Kurier nach eigenem Ermessen über die weitere Behandlung der Sendung entscheiden.

Darüber hinaus gelten unsere allgemeinen Lieferbedingungen.


§ 4 Zahlungsarten

Sie haben als Kunde die Möglichkeit, gegen Vorkasse, per Sofortüberweisung, per Kreditkarte via Visa oder Mastercard, per Rechnung, mit PayPal oder per SEPA Basis-Lastschrift bei Deutsche Weine zu bezahlen. Bei Bestellungen aus dem Ausland sind nur die Zahlungsweisen Vorkasse, Sofortüberweisung per Kreditkarte via Visa oder Mastercard und mit PayPal möglich. Der Versand erfolgt, sobald eine Gutschrift des entsprechenden Betrags auf dem Konto von Deutsche Weine eingegangen ist.

Vorkasse:
In der Bestätigungsmail nach Ihrem Einkauf bei Deutsche Weine erhalten Sie die Mitteilung unserer Bankverbindung. Wir versenden Ihre Bestellung, sobald der Betrag unserem Konto gutgeschrieben wurde.

Sofortüberweisung:
Im Rahmen des Bestellvorgangs haben Sie die Möglichkeit, per Sofortüberweisung den Rechnungsbetrag umgehend zu entrichten.

Kreditkarte:
Im Rahmen des Bestellvorgangs können Sie unter Angabe Ihrer Kreditkartenangaben per Visa oder Mastercard bezahlen.

Rechnung:
Sie erhalten in Ihrem Weinpaket eine beiliegende Rechnung. Diese bitten wir Sie nach Erhalt der Ware umgehend zu bezahlen.

PayPal:
Sie bezahlen gem. den vertraglichen Vorgaben und mit der Software von PayPal auf unser eingerichtetes Geschäftskonto.

Bankeinzug:
Der Bankeinzug ist die für die Kunden mit dem geringsten Aufwand verbundene Zahlungsweise. Dazu ist bei Bestellung einfach die Bankverbindung mit IBAN und BIC mitzuteilen. Deutsche Weine bucht den Rechnungsbetrag 10 Tage nach der Bestellung der gewünschten Weine vom Bankkonto des Kunden ab.

Auslandsbestellungen:
Bei Bestellungen aus dem Ausland sind die Zahlungsweisen Vorkasse, Sofortüberweisung, per Kreditkarte via Visa oder Mastercard und mit PayPal möglich. Bei Vorkasse erhalten Sie im Rahmen des Bestellvorgangs unsere Bankverbindung mitgeteilt. Der Versand erfolgt, sobald eine Gutschrift des entsprechenden Betrags auf dem Konto von Deutsche Weine eingegangen ist.

Erstlieferungen erfolgen generell nur gegen Vorkasse.
Ein Skontoabzug ist nicht möglich. Mögliche Rücklastschriftgebühren und sonstige damit verbundene Kosten, die aus vom Besteller zu vertretenden Gründen Deutsche Weine in Rechnung gestellt werden, kann Deutsche Weine vom Besteller einfordern.

§ 5 Zahlungsbedingungen und Eigentumsvorbehalt

Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum von Deutsche Weine. Der Kaufpreis wird mit Annahme der Bestellung durch Deutsche Weine fällig. Die Zahlung erfolgt entsprechend den unter „Zahlungsarten“ angegebenen Möglichkeiten.

Erstlieferungen erfolgen generell nur gegen Vorkasse. Ein Skontoabzug ist nicht möglich. Mögliche Rücklastschriftgebühren und sonstige damit verbundene Kosten, die aus vom Besteller zu vertretenden Gründen Deutsche Weine in Rechnung gestellt werden, kann Deutsche Weine vom Besteller einfordern.

§ 6 Widerruf und Widerrufsfolgen (Verbraucher)

(1) Der Besteller hat das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen haben bzw. hat.

(2) Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (Deutsche Weine, Club House Event GmbH Heidestraße 108 60385 Frankfurt am Main Deutschland, Tel. +49 69 40353086, Fax +49 69 40353146, E-Mail info@deutsche-weine.com ) mittels einer eindeutigen Erklärung (z. B. ein mit der Post versandter Brief, ein Telefax oder eine E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist.

(3) Das Widerrufsformular stellt Ihnen Deutsche Weine auf der Website zur Verfügung. Dieses ist ferner jeder Auftragsbestätigung beigefügt.

(4) Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

(5) Folgen des Widerrufs: Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist.

Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welcher der frühere Zeitpunkt ist.

Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Für den Fall, dass die Lieferung der Ware durch Deutsche Weine ob des größeren Lieferumfanges per Spedition zu erfolgen hat, wird der Kunde darauf hingewiesen, dass er im Falle des Widerrufs die Rückgabe der Ware an Deutsche Weine ebenfalls per Spedition selbstständig und auf eigene Kosten zu organisieren hat.

Die Rücksendung sollte – soweit möglich – in der originalen, von Deutsche Weine verwendeten Verpackung oder einer adäquaten für den Versand von Weinflaschen zugelassenen und geprüften Verpackung (PTZ-Prüfnummer) erfolgen. Für Schäden, die aufgrund unsachgemäßer, unzureichender bzw. falscher Verpackung entstehen, haftet der Kunde.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang durch Sie zurückzuführen ist, insbesondere ist dies der Fall bei geöffneter und entsiegelter Ware.

(6) Bitte beachten Sie, dass das Widerrufsrecht dann ausgeschlossen ist, wenn es sich um Waren handelt, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde (nicht Wein), und/oder der Vertrag die Lieferung alkoholischer Getränke, deren Preis bei Vertragsschluss vereinbart wurde, die aber frühestens 30 Tage nach Vertragsschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, zum Gegenstand hat.

(7) Die Rücksendung paketfertiger Ware ist zu richten an Club House Event GmbH Club House Event GmbH Heidestraße 108 60385 Frankfurt am Main Deutschland

Ende Der Widerrufsbelehrung

§ 6a Widerrufsausschluss für Gewerbetreibende

Gewerblichen Kunden wird kein Widerrufsrecht eingeräumt, auch wenn im Einzelfall Auftragsbestätigungen standardisiert Widerrufsbelehrungen und Widerrufformulare beigefügt werden.

§ 7 Mängelhaftung, Haftungsbeschränkungen

(1) Weinstein und Depotbildung sind natürliche und bei Wein übliche Vorkommnisse und stellen keinen Mangel dar.

(2) Gemäß internationalem Brauch wird für einzelne korkkranke Flaschen kein Ersatz geliefert. Gereifte Raritäten und im Preis reduzierte Ware sind von der Händlergarantie ausgenommen, worauf im jeweiligen Angebot gesondert hingewiesen wird. Haftet Deutsche Weine aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen für einen Schaden des Kunden aufgrund einfacher Fahrlässigkeit, so gilt Folgendes:

a) Die Haftung bei einfacher Fahrlässigkeit besteht nur bei Verzug oder Unmöglichkeit oder Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht. Die Haftung ist auf den voraussehbaren typischen Schaden (vertragstypischer Durchschnittsschaden) sowie auf den Bestellwert begrenzt.

b) Die Haftungsbegrenzungen gelten nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

c) Im Übrigen bleibt die gesetzliche Haftung von Deutsche Weine unberührt, insbesondere die Haftung für Vorsatz, arglistiges Verschweigen eines Mangels, grobe Fahrlässigkeit sowie eine etwaige verschuldensunabhängige Haftung (beispielsweise nach dem Produkthaftungsgesetz). Unberührt bleibt auch eine etwaige Haftung aus der etwaigen Übernahme einer Garantie. Diese Haftungsbeschränkungen gelten auch gegenüber Dritten, die in den Schutzbereich der Vertragsbeziehungen einbezogen sind.

d) Die gesetzlichen Vertreter, Angestellten und Erfüllungsgehilfen von Deutsche Weine haften nicht weitergehend als Deutsche Weine selbst. Gewährleistungsansprüche sind zunächst auf die Nacherfüllung beschränkt. Erst bei Fehlschlagen der Nacherfüllung kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder den Kaufpreis mindern.

§ 8 Jugendschutz

(1) Deutsche Weine will nur Vertragsbeziehungen mit volljährigen Kunden eingehen. Das Unternehmen ist gesetzlich dazu verpflichtet, Jugendlichen den Zugang zu Alkoholika zu verwehren. Sollte kein Altersnachweis des Bestellers vorliegen, behält sich Deutsche Weine vor, den mit der Lieferung beauftragten Paketboten anzuweisen, die Ware nur an volljährige Personen auszuhändigen.

(2) Im Zweifelsfall kann der Paketbote den Kunden zur Vorlage des Personalausweises auffordern, um sich von der Volljährigkeit des Kunden zu überzeugen. Von Jugendlichen unter 18 Jahren getätigte Bestellungen werden von Deutsche Weine nicht ausgeführt. Im Übrigen gelten alle Regelungen des gesetzlichen Jugendschutzes.

§ 9 Datenschutz

(1) Die uns vom Kunden überlassenen personenbezogenen Daten werden zur Abwicklung der Bestellung verwendet. In diesem Zusammenhang stellen wir Lieferdaten des Kunden (Name, Lieferanschrift, evtl. Telefonnummer) dem mit der Lieferung beauftragten Logistikpartner zur Verfügung. Eine anderweitige Nutzung dieser Daten ist ohne vorherige Zustimmung des Kunden nicht möglich. Um dem Kunden eine wiederholte Eingabe seiner für Warenbestellungen erforderlichen Daten zu ersparen, speichern wir Daten wie Adresse, E-Mail-Adresse, Name, Passwort, Zahlungsart und Bestellhistorie in einem persönlichen Kunden-Account.

(2) Um die Bonität eines Kunden zu prüfen, behält sich Deutsche Weine vor, Auskunft bei einem Kredit-Auskunftsdienst einzuholen.

(3) (3) Sollten Sie mit der Speicherung Ihrer personenbezogenen Daten nicht mehr einverstanden oder diese unrichtig geworden sein, werden wir auf eine entsprechende Weisung hin im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen die Löschung, Korrektur oder Sperrung Ihrer Daten veranlassen. Auf Wunsch erhalten Sie unentgeltlich Auskunft über alle personenbezogenen Daten, die wir über Sie gespeichert haben. Bei Fragen zur Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung Ihrer personenbezogenen Daten, für Auskünfte, Berichtigung, Sperrung oder Löschung von Daten wenden Sie sich bitte an: Deutsche Weine, Club House Event GmbH Club House Event GmbH Heidestraße 108 60385 Frankfurt am Main Deutschland, Tel. +49 69 40353086, Fax +49 69 40353146, E-Mail info@deutsche-weine.com.

§ 10 Haftungshinweis, Urheberrechte

Die auf der Website von Deutsche Weine veröffentlichen Texte und Abbildungen sind mit größter Sorgfalt recherchiert. Dennoch können weder Deutsche Weine noch dessen Lieferanten für die Richtigkeit bzw. Vollständigkeit eine Gewähr übernehmen. Dies gilt auch für evtl. Links auf fremde Seiten, für die einzig und allein die Betreiber dieser Seiten verantwortlich sind. Alle Rechte an Text und Bild sind vorbehalten. Jegliche Kopie, Reproduktion oder Modifikation ganz oder teilweise ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Deutsche Weine ist untersagt und wird gegebenenfalls juristisch verfolgt.

§ 11 Schlussbestimmungen für Verbraucher

Es gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

§ 11a Schlussbestimmungen für Gewerbetreibende bzw. gewerbliche Kunden

(1) Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

Anstelle der unwirksamen Bedingung ist eine wirksame Bedingung zu wählen, welche dem mutmaßlichen wirtschaftlichen Interesse der Parteien in gesetzlich zulässiger Weise möglichst nahe kommt. Gleiches gilt im Falle einer Lücke.

(2) Nebenabreden bedürfen zumindest der Textform. Gleiches gilt für den etwaigen Verzicht auf das Mahnverfahren.

(3) Ausschließlicher Gerichtsstrand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem gewerblichen Kunden und Deutsche Weine ist Frankfurt am Main.

(4) Es gilt deutsches Recht unter Ausschluss des UN-Kaufrechts, auch wenn aus dem Ausland bestellt oder in das Ausland geliefert wird.

Stand AGB März 2017

Back to Top